Harmonisierung Zahlungsverkehr – Handlungsbedarf für Unternehmen!

iso20022_2

Bild: post.ch

Die EU und weitere europäische Länder wie die Schweiz haben die Verfahren beim Zahlungsverkehr harmonisiert. Dadurch ergeben sich diverse Änderungen, jeweils mit (evtl. dringendem) Handlungsbedarf für den Benutzer.

Es gibt im Wesentlichen zwei Veränderungen im Verfahren des Zahlungsverkehrs:

  • Neues File-Format (ISO 20020 anstatt DTA) im Rahmen des SEPA (Single-Euro-Payments Area)
  • Neuer Einzahlungsschein (mit QR-Code)

ISO 20020

Ziel von SEPA ist ein einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum, in welchem inländische und ausländische Zahlungen in Bezug auf Tempo und Gebühren sich nicht mehr von reinen Inlandzahlungen unterscheiden. SEPA-Überweisungen sind normalerweise kostengünstig, besonders, wenn man Gebührenteilung vereinbart.

Unternehmen, welche die Kreditorenzahlungen (Ausgangszahlung) mittels einer (Buchhaltungs)-Software vornehmen, laden die Zahlungsdaten aus der Buchhaltung mittels DTA-Datei (Datenträgeraustausch) in das E-Banking zur Zahlung. Das DTA-Format wird abgelöst und durch den Standard ISO 20020 ersetzt (xml-Datei). Die Umstellung muss bis Ende 2017 (z.B. Postfinance) oder Mitte 2018 (diverse Banken) erfolgen. Danach ist eine Einlieferung der Zahlungsdaten mit dem alten Format nicht mehr möglich!

Einzahlungsschein mit QR-Code

Ab 2019 werden die heutigen Einzahlungsscheine ersetzt durch den neuen Einzahlungsschein mit QR-Code. Wichtigste Merkmale der Umstellung sind die Verwendung der IBAN-Nummer sowie die Ablösung der Codierzeile durch den QR-Code. Der QR-Code enthält neben den heutigen Zahlungsinformationen noch deutlich mehr Angaben (z.B. Rechnungsnummer). Sobald man in der ganzen Schweiz auf den ISO-20022-Standard umgestellt hat, kann die QR-Rechnung eingeführt werden, also ab Januar 2019.

Aktueller Handlungsbedarf

Alle Unternehmen sollten ihre Arbeitsabläufe bis spätestens Mitte 2018 (bei Postfinance bis Ende 2017) auf ISO20020 umstellen. Wer mit einer Buchhaltungssoftware arbeitet, sollte dringend prüfen, ob diese ISO 20020-ready ist. Eine Aufstellung darüber gibt es bei Postfinance:

https://www.postfinance.ch/de/unternehmen/beduerfnisse/harmonisierung-zahlungsverkehr/softwareprodukte-iso-20022-readiness.html

Allenfalls ist dringend Kontakt mit dem Softwarehersteller aufzunehmen.

Fazit

Die Harmonisierung bringt viele Vorteile mit sich. Verbesserte Datenqualität, geringere Fehlerquote, durchgängige Prozesse und tiefere Betriebskosten. Bis dahin muss sichergestellt werden, dass die ISO 20020-readyness der Software gegeben ist.

Begriffserklärungen

SEPA-Standard: SEPA (Single Euro Payment Area) beinhaltet die Standardisierung des Zahlungsverkehrs in Europa (nicht nur in der Währung Euro). Insbesondere werden die Verfahren für Überweisungen und Lastschriften geregelt.

IBAN: International Bank Account Number ist ein Standard, wie die Bankkontonummer weltweit einzigartig dargestellt wird. In der IBAN ist neben der eigentlichen Kontonummer auch der Bankcode enthalten.

BIC: Der BIC (Bank Identifier Code) weisst jeder Bank einen eigenen Code zu.

Advertisements

Ein Kommentar zu “Harmonisierung Zahlungsverkehr – Handlungsbedarf für Unternehmen!

Komment

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s